Herzlich Willkommen

auf der Homepage des SPD Ortsvereins Schiesheim.

Der Verein besteht seit über 30 Jahren und wurde gegründet in der Aufbruchstimmung um Willi Brandt.
Seitdem stellt er im kleinsten Ort der Verbandsgemeinde Hahnstätten den Bürgermeister.

Seinem Bestehen und dem Mitwirken der Mitglieder verdankt der Ort u.a. den Kinderspielplatz, den Dorfplatz mit Brunnen, die Grillhütte, den Rathausanbau, die Neubaugebiete und vieles mehr, was heute das Ortsbild prägt.

Verantwortung für das Geschaffene und Gestaltungswille für Neues sind die Motivation sich als Parteimitglied, Vorstandsmitglied oder Gemeinderatsmitglied für die Entwicklung von Schiesheim zu engagieren.

 
 

Aktionen Bürger-Dialog

Ab Herbst schaltet die SPD auf Empfang - von der Parteispitze bis in den Ortsverein!
Zur Umsetzung der Parteireform wird der SPD-Bürger-Dialog ein zentrales Element sein.
Mit Infoständen und Gesprächen, in Chats und Telefongesprächen sammeln wir die Eingaben auf Dialogkarten.
Einzelne Bürgerinnen und Bürger werden in Frühjahr zu Konferenzen in Berlin eingeladen, um Projekte zu entwickeln, die sich im Regierungsprogramm wiederfinden sollen.

Veröffentlicht am 10.10.2012

 

Bundespolitik Gute Rente für Gute Arbeit

die SPD kämpft für eine Rente, von der man im Alter leben kann.
Lösungen auch für Menschen, die hart gearbeitet haben und es nicht bis 65, erst recht nicht bis 67 schaffen. Wichtigste Grundlage für eine gute Rente ist gute und gut bezahlte Arbeit. Denn gerechte Löhne führen auch zu einer besseren Rente. Der SPD-Vorstand hat am Montag Eckpunkte für ein Gesamtkonzept vorgelegt.

„Wer über Altersarmut redet, darf über Erwerbsarmut nicht schweigen". So Sigmar Gabriel zur wichtigsten Voraussetzung für gute Renten. Die Eckpunkte sind darum überschrieben mit: „Die SPD-Rentenpolitik – Arbeit muss sich lohnen!"

Ein gesetzlicher Mindestlohn von 8,50 Euro und eine starke Tarifbindung mit höheren Löhnen und Gehältern sind unverzichtbar für eine gute Rente. Auch das Prinzip „gleicher Lohn für gleiche Arbeit" – zwischen Frauen und Männern und im Bereich der Leih- und Zeitarbeit. Und die SPD will dafür sorgen, dass alle Menschen die Chance auf gute Arbeit und Einkommen haben: mit einer wachstumsorientierten Industriepolitik, mehr Ausbildungsplätzen, besserer Bildung und Kinderbetreuung.

Für den Übergang ins Rentenalter will die SPD Brücken bauen. Das heißt zum Beispiel: keine Abschläge bei der Erwerbsminderungsrente, die Einführung einer Teilrente ab dem 60. Lebensjahr und die vollen Altersbezüge nach 45 Versicherungsjahren.

Die so genannten „Solo-Selbstständigen", die bislang keine Altersversorgung haben, sollen in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert werden.

Und wer lange gearbeitet hat, muss im Alter mehr haben als die Grundsicherung. Mit 30 Beitrags- und 40 Versicherungsjahren sollen alle Menschen Anspruch auf eine Solidarrente haben: nicht unter 850 Euro, finanziert aus Steuermitteln, damit die Beitragszahler nicht belastet werden.

Darüber hinaus soll betriebliche Vorsorge besser gefördert werden – als Ergänzung zur gesetzlichen Rente. Und in Ost und West soll zudem das einheitliche Rentensystem kommen.

Über Fragen des künftigen Rentenniveaus und der Beitragsentwicklung will die SPD noch weiter diskutieren. Ein Beschluss zum Gesamtkonzept soll am 24. November erfolgen – dann entscheiden die Delegierten beim SPD-Parteikonvent.

Veröffentlicht am 10.10.2012

 

Bundespolitik Unser Kanzlerkandidat

die Entscheidung ist da. Sigmar Gabriel hat dem SPD-Parteivorstand Peer Steinbrück als Kanzlerkandidat vorgeschlagen. Die SPD setzt auf Sieg, nicht auf Platz.

Gleichzeitig wird der Vorstand darüber beraten, wie ein Absinken des Rentenniveaus auf 43 Prozent verhindert werden kann – und damit die bereits vorgelegten Eckpunkte ergänzen.

In allen wichtigen Politikfeldern ist die SPD dann neu und geschlossen aufgestellt. Das ist die Voraussetzung für den Wahlerfolg 2013, der den Stillstand im Land beenden wird. Am 24. November wird die SPD auf ihrem kleinen Parteitag ihr Rentenkonzept beschließen. Und auf dem Sonderparteitag am 9. Dezember den Kanzlerkandidaten nominieren. Bereit, Verantwortung zu übernehmen!

Denn die Regierung Merkel ist am Ende. Schon lange hat sie keine Kraft mehr, Politik für Deutschland zu machen. Die Koalition zerlegt sich bei allen innenpolitischen Fragen. Oder sie kommt nicht voran, wie bei der Energiewende. Oder es fehlt ihr der Mut für die richtigen Entscheidungen, wie beim europäischen Krisenmanagement.

Deutschland hat aber verdient, regiert und nicht verwaltet zu werden. Gemeinsam können wir eine neue Seite aufschlagen – für die Menschen in unserem Land.

Die Bändigung der Finanzmärkte und ein neues soziales Gleichgewicht für Deutschland werden für die SPD im Zentrum des Wahlkampfs stehen. Peer Steinbrück ist der beste Kanzler – für diese Ziele, für Deutschland.

Veröffentlicht am 10.10.2012

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 003049104 - 1 auf Alexander Fuhr - 1 auf AG 60plus Rheinland-Pfalz - 3 auf AG 60plus Südpfalz - 1 auf Angelika Glöckner - 1 auf SPD OV Albersweiler - 1 auf SPD-Kreisverband Altenkirchen - 3 auf SPD Altrip - 4 auf SPD Stadtverband Andernach - 1 auf SPD Arenberg-Immendorf - 1 auf SPD Armsheim - 1 auf ASG-SÜDPFALZ.de - 1 auf Stadtverband Bad Sobernheim - 1 auf SPD OV Baumholder - Westrich - 3 auf Landtagsabgeordnete Bettina Brück - 2 auf S P D Ortsverein Berg in der Pfalz - 1 auf SPD Böhl-Iggelheim - 1 auf SPD OV Buchholz Westerwald - 2 auf Christian Wertke - 2 auf SPD Dachsenhausen - 1 auf SPD Dolgesheim-Berggemeinden - 5 auf SPD Donnersbergkreis - 1 auf SPD Ehrenbreitstein - 1 auf SPD Eisenberg (Pfalz) - 9 auf SPD Essingen Pfalz - 1 auf SPD Friedelsheim - 2 auf SPD Flonheim - Rheinhessen - 1 auf SPD Frei-Laubersheim - 1 auf SPD Verband Gau-Algesheim - 1 auf SPD Grossniedesheim - 3 auf SPD Gemeindeverband Bad Bergzabern - 1 auf Gabi Weber - Ihre Abgeordnete für Westerwald und Rhein-Lahn - 2 auf Ortsverein Hochstetten-Dhaun - 1 auf SPD Herxheim am Berg - 1 auf SPD Hetzerath - 2 auf Heijo Höfer - 1 auf SPD Hochstadt - 1 auf Jens Guth ## Stv. Fraktionsvorsitzender SPD-Landtagsfraktion & Abgeordneter für den Wahlkreis Worms - 1 auf Jusos Neustadt Bad-Dürkheim - 1 auf Jusos Rheinland - Sozialismus! Weil's vernünftig ist! - 2 auf SPD Kamp-Bornhofen - 2 auf Kathrin Anklam-Trapp - 1 auf SPD Kettig - 1 auf SPD Kirchheimbolanden - 1 auf SPD Kirn - 1 auf SPD Gemeindeverband Kirner Land - 2 auf SPD Koblenz - 2 auf SPD Altstadt-Mitte - 1 auf SPD Koblenz-Süd - 1 auf SPD Kuhardt - 1 auf SPD Lahnstein - 2 auf SPD Ortsverein Landau/Pfalz - 1 auf SPD Langenscheid - 1 auf SPD Limburgerhof - 1 auf SPD Linz am Rhein - 4 auf SPD Vorderpfalz - 1 auf SPD Ludwigshafen am Rhein - 1 auf SPD der Gemeinden St.Martin, Maikammer, Kirrweiler - 1 auf SPD Speyer - 1 auf SPD Maudach - 5 auf SPD Mayen-Koblenz - 1 auf SPD Mittelbach-Hengstbach - 1 auf Die SPD in der VG Monsheim - 1 auf Marc Ruland, MdL - 1 auf Michael Schnatz - 1 auf SPD Münstermaifeld - 2 auf SPD Mundenheim - 1 auf AG Migration und Vielfalt SPD Südpfalz - 1 auf Startseite - 1 auf SPD UB Neustadt/Bad Dürkheim - 2 auf SPD Oberotterbach - 1 auf SPD Ochtendung - 1 auf Die SPD in Offstein - 1 auf SPD Oggersheim - 1 auf SPD Herxheim, Herxheim-Hayna, Herxheimweyher - 1 auf SPD Pfiffligheim - 1 auf SPD Ramsen - 1 auf SPD-Regionalgeschäftsstelle Westpfalz - 2 auf SPD Rhein-Lahn - 1 auf SPD Rheingönheim - 5 auf SPD im Rhein-Pfalz-Kreis - 1 auf Peter Drexler - 1 auf Sabine Bätzing-Lichtenthäler – Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Betzdorf/Kirchen und Staatsministerin in Rheinland-Pfalz - 1 auf SGK Rheinland-Pfalz - 2 auf Gemeindeverband Hunsrück-Mittelrhein - 10 auf SPD Südpfalz - 1 auf SPD Südliche Weinstraße - 3 auf SPD UB Worms - 2 auf SPD Unkel - 1 auf SPD Urmitz - 1 auf SPD GV Weißenthurm - 1 auf SPD Verband Wörrstadt - 1 auf SPD Wachenheim - 2 auf SPD Waldfischbach-Burgalben - 2 auf SPD Westerwald - Die Partei für die Menschen unserer Heimat - 1 auf SPD Weisenheim am Sand - 1 auf SPD Winden (Pfalz) - 1 auf SPD Gemeindeverband Winnweiler - 2 auf SPD Worms-Neuhausen - 1 auf SPD Zellertal - 1 auf Westerwald. Heimat mit Zukunft. -

Wetter-Online

WebsoziInfo-News

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

Ein Service von info.websozis.de

 

Besucher:3049105
Heute:1
Online:1